Graffiti Spray-Stunde mit Jeroo

Der Stuttgarter Graffitikünstler Jeroo hat unseren Kinderreportern gezeigt, wie man richtig sprüht.

„Das Schöne an Graffiti ist: Es gibt keine Regeln“, sagt der Graffiti-Profi Jeroo. Ob Bild oder Schrift, mit Schablone oder ohne, keiner sagt dir: „So kannst du das nicht machen.“ Jeroo sprüht, seit er zwölf ist, damals aber heimlich an verbotenen Orten. Weil das stressig ist und er öfter erwischt wurde, malt er heute nur noch dort, wo es erlaubt ist. Am liebsten Tiere, vor allem Vögel und Fische. Er beginnt mit einer Bleistift-Skizze auf Papier und sprüht das Bild dann auf die Wand. Schwierig ist es dabei, das richtige Größenverhältnis zu treffen. Darum malt Jeroo nicht so gerne Menschen. Inzwischen erhält er Aufträge aus aller Welt und hat sein eigenes Graffiti-Lehrbuch veröffentlicht. Kunst unterrichten möchte der Sportlehrer aber nicht. Er liebt Graffiti so sehr, dass er enttäuscht wäre, wenn er nicht alle Schüler mit seiner Leidenschaft anstecken könnte. Unsere Kinderreporter konnte er sofort begeistern.

10 Tipps vom Profi

  1. Bevor es losgeht, solltest du die Sprühdose schütteln, damit sich die Pigmente lösen. Die Kugel im Inneren muss mehrmals klappern.
  2. Halte die Dose gerade und etwa 15 Zentimeter von der Wand entfernt.
  3. Im Gegensatz zum Malen auf Papier sprühst du beim Graffito erst die Flächen, dann die Kontur (auch „Outline“ genannt).
  4. Um ein „Fading“, also einen Farbübergang zu erzeugen, halte die Dose leicht schräg.
  5. Sprüh nicht zu lange auf die gleiche Stelle, sonst gibt’s Laufnasen.
  6. Aus deiner Dose kommt keine Farbe? Einfach erneut schütteln und einmal in die Luft sprühen. Geht es dann immer noch nicht, ist die Dose wohl leer.
  7. Durch das „Finish“ gibst du deinem Graffito den letzten Schliff. Mit dunkler Farbe erzeugst du Schatten, mit heller Farbe Lichteffekte.
  8. Du hast dich versprüht? Fehler kannst du ganz leicht ausbessern, indem du sie übermalst.
  9. Fertig? Überlege dir einen Künstlernamen und sprühe ihn zu deinem Graffito. Dieser „tag“ (engl., wie „täg“ gesprochen) ist sozusagen deine Unterschrift.
  10. Nimm unbedingt die Aufsätze von den Dosen, bevor du sie einpackst. Sonst kommt es in deiner Tasche zu einer kleinen Farbexplosion.

Achtung: Graffiti ohne Erlaubnis sind Sachbeschädigung und somit eine Straftat. Im schlimmsten Fall müssen Jugendliche mit einer Geld- oder sogar Gefängnisstrafe rechnen. Alle Flächen, die nicht dir gehören und die nicht zum Sprühen freigegeben sind, sind tabu. An drei Orten in Stuttgart darf jeder sprühen: unter der König-Karls-Brücke am Cannstatter Wasen, bei den Unteren Waldplätzen in Vaihingen und in einer Unterführung unter der B 10 in Stammheim. In einigen Jugendhäusern finden Graffiti-Workshops für Kinder statt. Informier dich dazu unter www.graffiti-stuttgart.de.


Sprühen mit Jeroo Jeroos Graffiti-Werke lassen sich vom 8. bis zum 23.März in der Ausstellung „Off-Concrete“ im Stadtpalais bestaunen. Bei der Langen Nacht der Museen am 23. März kannst mit Jeroos Hilfe selbst zum Sprayer werden. Von 16 bis 18 Uhr lädt der Künstler Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren zum Graffiti-Workshop ins Stadtpalais (Konrad-AdenauerStraße 2) ein. Tickets für das gesamte Kinderprogramm dieser Nacht kosten vier Euro. Infos unter www.lange-nacht.de.