Neuseeland Rücktritt: Keine Kraft mehr

Ricarda Stiller

Jacinda Ardern, die beliebte Ministerpräsidentin von Neuseeland, tritt zurück

Das kam überraschend: Jacinda Ardern, die Ministerpräsidentin von Neuseeland ist zurückgetreten. Sie habe keine Kraft mehr, sagte die 42-Jährige unter Tränen bei ihrer Rücktrittserklärung. Jacinda Ardern wurde 2017 mit 37 Jahren die jüngste Regierungschefin der Welt. 2018 ist sie Mutter geworden, 2020 wurde sie mit großer Mehrheit wiedergewählt. Sie musste während ihrer Regierungszeit gleich mehrere schwere Krisen meistern.
Vor allem wie Jacinda Ardern mit den Attentaten von Christchurch im Jahr 2019 umgegangen ist, hat viele Menschen beeindruckt. Bei den Angriffen hatte ein Mann in zwei Moscheen 51 Muslime getötet. Ardern ging mit Kopftuch bekleidet zu den Muslimen, um ihren Respekt auszudrücken. Sie umarmte die Menschen, und zeigte, dass sie für sie da sein würde.
Auch wie sie später mit Corona umgegangen ist, brachte ihr viel Respekt ein. Sofort machte sie das Land dicht, ließ niemanden mehr aus- oder einreisen. So gab es auf der Insel fast zwei Jahre lang kaum einen Coronafall. Erst als klar war, dass Corona nie mehr ganz verschwinden würde, machte sie 2022 die Grenzen wieder für Touristen und Geschäftsreisende auf. In ihrer Rücktrittsrede sagte sie, dass Politiker alles geben, um ihren Job gut zu machen. Sie habe auch „wirklich alles“ gegeben, doch nun habe sie keine Energie mehr.

Vorbild für Chefs

Viele Menschen in Chefpositionen könnten sich etwas von ihrem Führungsstil abschauen. Ein Land zu führen, das braucht viel Kraft. Aber nur wenige Chefs schaffen es, Macht wieder abzugeben und rechtzeitig loszulassen. Dass jemand selbst merkt, wann es besser für die Person oder für die Partei ist, zu gehen, ist eher selten. Jacinda Ardern hat gezeigt, wie man es auch machen kann.

Persönlich

Sie zeigt offen Gefühle. Die ganze Welt hat immer wieder nach Neuseeland geschaut, seit sie die Chefin war. Nur wenige Politiker zeigen, mit wie viel Herz sie ihren Job machen. Vor laufenden Kameras sagt Jacinda Ardern: „Politiker sind Menschen! Ich möchte mehr Zeit für die Familie, will meinen Lebenspartner heiraten und bei der Einschulung meiner Tochter dabei sein!“

Der Neue: Chris Hipkins

Der Nachfolger von Jacinda Ardern ist Chris Hipkins. Als neuer Chef der Labour-Partei ist er damit gleichzeitig auch der neue Regierungschef. Labour ist eine der zwei großen Parteien in Neuseeland und wurde ursprünglich gegründet, um den Arbeiterinnen und Arbeitern eine gerechte Zukunft zu ermöglichen. In der Coronakrise, bei der Neuseeland strenge Regeln hatte, war der 44-jährige Hipkins für die Eindämmung der Pandemie zuständig. Am 14. Oktober findet die nächste Parlamentswahl statt.